Unsere Partner

Auszeichnungen

Research

Dem Fortschritt und der Sicherheit verpflichtet fühlend, arbeiten wir eng zusammen mit Universitäten, Studiengruppen und Experten aus der Luft- und Raumfahrt. Viele unserer Tools und Strategien sind wissenschaftlich belegt, seit Jahrzehnten im harten Einsatz. Sie funktionieren also. Unser Chef-Dozent Ralph Eckhardt schreibt seit einiger Zeit an seiner Dissertation im Bereich Crew Ressource Management und Evidence Based Training. Prof. Dr. Schulke, ebenfalls engagierter TGL-Dozent, forscht und lehrt viele unserer Inhalte. Sämtliche Erkenntnisse fließen in unsere tägliche Arbeit ein.

Denn wir wissen alle: Wir vertrauen unser Leben ständig der (kommerziellen) Luftfahrt an, die als sicherste Branche in der Transportwirtschaft gilt. 2016 war weltweit ein gutes Jahr für zivile Flugsicherheit, trotz teilweise tödlicher Unfälle (z.B. Emirates-Crash B-777 in DXB). Dennoch ist es eine Tatsache, dass die Unfallzahlen zum 6. Mal in Folge gesunken und auf einem Allzeit-Tief sind. Die tödliche Unfallrate lag bei nur 0,18 pro 1 Million Passagiere, das entspricht dem Verhältnis von gut 1 : 5.000.000, in den Industriestaaten sogar nur 1 : 24.000.000.

Sicherlich trägt technischer Fortschritt hierzu bei, seit den 70er Jahren allerdings liegt der Fokus auf dem sogenannten „Human Factor“ oder auch „Human Error“, der für rund 70% der immer noch verbliebenen Flugunfälle verantwortlich ist. Sicherheit ist deshalb kein Zufallsprodukt, sondern das Ergebnis jahrzehntelanger interdisziplinärer und internationaler Zusammenarbeit, um den Faktor Mensch zu kontrollieren. Zu nennen sind Anstrengungen im Bereich Crew Resource Management (CRM), Human Performance & Limitations, Behavioral Economics, Entscheidungs-Fehler, Stress Management, Fatigue Management, etc.

Für einen Wissenstransfer aus der Luftfahrt hinaus in die zivile Wirtschaft ist von Interesse, wie die Leitungsebene des Flugzeugs (Piloten) miteinander und mit anderen Beteiligten vor, während und nach einem Flug interagieren, um in normalen und in kritischen Situationen sicher und effizient handlungsfähig zu sein. In funktionierende Strukturen eingebunden und durch Methoden abgesichert werden so das nicht-fliegende Management und die gesamte Organisation Teil der unverzichtbaren Flugsicherheit und Effizienz. Dabei ist es de facto eine überschaubare Anzahl von Prinzipien und Tools, die dem zugrunde liegen und auf quasi sämtliche betriebliche Bereiche übertragen werden könnten.

Während im operativen Bereich von Unternehmen viel Wert auf Training, Prozesssteuerung und –unterstützung gelegt wird, arbeiten Manager häufig recht unstrukturiert, ad hoc und wenig planvoll (siehe z.B. grundlegende Studien von Mintzberg). Im Management von vielen Unternehmen bleiben Lessons Learned der Luftfahrt weitgehend unbeachtet. Das möchten wir ändern.

Unser Wissen, die Methoden und Werkzeuge stammen aus der Luft- und Raumfahrt, in der Sicherheit und Effizienz, Mitarbeiterzufriedenheit und Teamwork erfolgreich und nachhaltig vorhanden sein muss. Alle Werte und Erkenntnisse basieren auf persönlicher Erfahrung sowie wissenschaftlicher Arbeit. Unser einzigartiges Team von Professoren und Doktoren, Airline-Kapitänen und VIP-Piloten, Militär- und Testfliegern setzen die Leadership-Toolbox täglich ein und entwickeln Methoden und Techniken konsequent weiter.

Unsere Konzepte und Ideen werden an Universitäten gelehrt, sind Grundlage verschiedener Ratgeber und Bücher sowie wissenschaftlichen Publikationen. Zu jeder Zeit überprüfen wir Anwendbarkeit und Nutzen unserer Werkzeuge und richten uns am Kunden und Markt aus. Deshalb können SIE sich sicher sein, dass SIE die besten und effektivsten Tools am Markt bekommen. Exakt auf IHREN Bedarf zugeschnitten. Versprochen!


Nachfolgende Themenbereiche sind Grundlagen unserer wissenschaftlichen Arbeit an Universitäten und Fach-Institutionen:

Gallup Report Seit 80 Jahren veröffentlicht eine US-Firma jährlich einen Engagement-Index, der die Motivation und Disziplin von Mitarbeitern bewertet. Der Report blickt auf „weiche“ Faktoren wie Motivation und Disziplin, Identifikation mit dem Unternehmen, Respekt, Teamführung, etc. und stellt regelmäßig fest, dass gerade Führungskräfte die wichtigen weichen Faktoren oft vernachlässigen.

An dieser Stelle setzt TOP GUN Leaders an. In der Luftfahrt identifizieren sich Mitarbeiter überdurchschnittlich mit Job und Firma. Das hat natürlich Gründe. Gründe, die auf den wirkungsvollen Einsatz passender Werkzeuge und Methoden von Führungskräften basieren. Sowohl Gründe als auch Toolbox stellen wir Ihnen vor, damit Sie den Erfolg übertragen können. So erreichen auch Sie eine verbesserte Motivation im Team, eine höhere Disziplin und mehr „Drive“.

Das (BIP) Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP) wurde 2003 von Hossiep & Paschen entwickelt. Es ist ein psychologisches Testverfahren, das berufsrelevante Persönlichkeitsmerkmale erfasst. Dem Teilnehmer werden Aussagen vorgelegt, die in Bezug auf ein persönliches Zutreffen beurteilt werden. Anhand definierter beruflicher Dimensionen werden Ergebnisse zu Zahlenwerten zusammengefasst, welche auf einem Profilblatt grafisch dargestellt und in einem psychologischen Gutachten zusammengefasst werden. Das BIP ist weit verbreitet und wird nicht nur bei der Auswahl von Piloten, sondern auch von Führungskräften eingesetzt.

Wir haben das BIP mit dieser Matrix weiter entwickelt, um die Persönlichkeits-Dimensionen auch praktisch und für den Alltag anwendbar zu machen. So kann es perfekt für Coaching, Personalentwicklung, Auswahlprozesse und die tägliche Arbeit verwendet werden.

Die Leadership Matrix erlaubt den Einsatz wirkungsvoller Werkzeuge und Methoden aus der Luft- und Raumfahrt, um Ihre Arbeit leichter, sicherer und schneller zu machen. Sie verleiht dem Anwender und Führungskräften die Chance, individuelle Standortbestimmung und Authenzität zu gewährleisten, in dem Selbst- und Fremdwahrnehmung sichtbar und vergleichbar werden.

CRM Crew Resource Management (CRM) ist eine Schulung für Piloten, welche die nicht-technischen Fertigkeiten schulen und verbessern soll, um Flugunfällen aufgrund menschlichen Versagens vorzubeugen. CRM Training ist für jeden Berufspiloten Pflicht. Es geht dabei um Kooperation, Umgang mit Stress, situative Aufmerksamkeit, Führungsverhalten, Entscheidungsfindung und Kommunikation. Ein wichtiger Teilbereich des CRM ist die Aufteilung von Aufgaben und die Absprache darüber, wer welche Aufgaben übernimmt.

Ralph Eckhardt analysiert gegenwärtig im Rahmen seiner Promotion verschiedene Aspekte des CRM, in dem er quantitativ und qualitativ die neun EASA EBT Kompetenzen (Referenz u.a. ICAO Doc 9995) hinterfragt und beweist, dass „Monitoring“ als zehnte „basic compentency“ mit aufgenommen werden muss.

 

Human Factor Viele Branchen wenden die in der Luftfahrt gewonnenen Erkenntnisse für den eigenen operativen Betrieb an, z.B. Medizin, Pharmazie, Polizei, Kraftwerke, Rettungsdienst, etc. Die sog. HRO (High Reliability Operations) funktionieren teilweise nicht mehr ohne die Tools der Luft- und Raumfahrt. Wir machen die verwendeten Tools/Standards/Prinzipien für Führungskräfte, Manager und Angestellte sichtbar auf allen Ebenen. Dabei achten wir auf menschliche Faktoren und Grenzen wie Stress, Arbeitsbelastung, Müdigkeit (Fatigue) und Tagesform und beziehen Charaktermerkmale wie Disziplin und Motivation (persönliche Einstellung) maßgeblich mit ein.

Black Swan Fehler sind menschlich. Und Fehler passieren immer wieder. In der Fliegerei enden sie ab und zu leider in tragischen Ereignissen. Der Unfall des Air France Fluges AF447 über dem Atlantik ist ein Beispiel für einen menschliche Fehler. Die Luftfahrt kennt heute das sogenannte „Black Swan“ Event, welches zu menschlichem Fehlverhalten führen kann. Ein plötzliches Ereignis sorgt für einen „Startle Effect“, einem Überraschungsmoment, welcher zu weiteren Problemen führen kann. Ein „Black Swan“ Ereignis lässt sich stets durch identische Eigenschaften charakterisieren: Plötzlichkeit, Komplexität und Reduzierung von z.B. Kommunikation.

„Black Swan“ Ereignisse lassen sich weder bei mir noch bei Ihnen vollständig verhindern. Der Trick ist, den „Startle Effect“ zu minimieren, indem man sich auf vieles bestmöglich vorbereitet, Stress und Arbeitsbelastung dauerhaft nierdrig hält, verfügbare Ressourcen nutzt und wirklich gut ausgebildet ist.

Disziplin und persönliche Motivation sind dabei unverzichtbar. Genauso wie die solide und richtige Vorbereitung, das Können im Job und die situative Aufmerksamkeit (Situational Awareness = SA). Unsere Methoden und Werkzeuge helfen Ihnen, den Alltag zu meistern und Erfolge zu erzielen.

Zurzeit arbeiten wir intensiv an der Weiterentwicklung der Leadership-Matrix mit speziellem Augenmerk auf die Verbesserung und Vereinfachung des bekannten PDCA-Zyklus, der aus der Management-Literaur bekannt ist. In vielen Unternehmen existiert keine klar erkennbare Zielsetzung und Typisierung von „Meetings“. Häufig verkommen diese damit zum Selbstzweck, liefern keine konkreten Ergebnisse oder aber Ergebnisse werden uneinheitlich interpretiert und verlaufen im Sande. Anhand von 4 von uns entwickelten Team Facilitations aus der Luftfahrt zeigen wir eine strukturierte Möglichkeit auf, diesen Mangel zu beheben und die Interaktion von Managern und ihren Teams nachhaltig effizienter zu gestalten.

Warum wir Erfolg versprechen!

So haben Sie noch nie gelernt!
Nicht-technische Skills aus dem Cockpit für die Wirtschaft.

Schnelle und sichere Entscheidungen. Fehlerbewusstsein und Fehlermanagement.
Bedingungslose, permanente Verbesserung. Strategisches Geschick und Teamgeist.
Was für Piloten überlebenswichtig ist, ist auch für die Wirtschaft unabkömmlich.
Es geht um Handlungskompetenz. Soziale Kompetenz. Auf allen Ebenen. Immer und überall. Besonders im Cockpit zählen nicht nur fliegerische und technische, sondern auch mentale und kognitive Kompetenz und überfachliche Schlüsselqualifikationen. Es zählt Authentizität und interpersonelles Können. Wer das nicht beherrscht, stirbt!

Piloten ticken hocheffizient – lernen Sie davon für IHR Business
Der Unterschied zwischen dem, was Piloten tun und dem, was Sie bewältigen, ist gar nicht so groß. Und dennoch entscheidend: Piloten müssen alles unter großem Zeitdruck und mit nahezu Null-Fehler-Toleranz umsetzen – im Grenzbereich menschlicher Leistungsfähigkeit. Dabei helfen bestimmte Techniken und Werkzeuge, die wir in unterschiedlichen Formaten an SIE weiter geben. Schauen Sie sich in Ruhe unsere Tricks ab.

Nah dran am KVP – nur schneller
Kontinuierlicher Verbesserungsprozess in Verbindung mit effizienten Qualitätsmanagement bildet den Dreh- und Angelpunkt dauerhaften Erfolgs. Das gilt besonders im Cockpit. Mit Hilfe einer beispiellos offenen und non-punitiven Fehlerkultur, Ops Manuals, Standard Operating Procedures (SOP) und Checklisten, präzisen Briefings und Debriefings, Teamgeist, einer hoch-effizienten Kommunikation und Company Culture, die durch Motivation und Disziplin gewinnt, werden mit unserer
Leadership Matrix Optimierungen auch bei Ihnen dauerhaft und effizient voran getrieben. Das versprechen wir!

Mehr Transfer ins Unternehmen durch ein Durchbrechen mentaler Muster
Seminare und Trainings gibt es viele – der Transfer in den Alltag ist aber nicht immer leicht herzustellen. Unsere Trainings unterstützen das Durchbrechen eingefahrener Denkmuster durch einen Perspektivwechsel und außergewöhnliche Methoden – ggf. inklusive Simulatorflug oder Flug in einem echten Flugzeug. Bei uns bleibt das Gelernte hängen, weil wir die Teilnehmer unvergleichbar einbinden und mitnehmen. Wie auf einen Flug.

 

Ziel unserer Angebote
Unsere Fortbildungs- und Trainingsformate vermitteln hochwirksame Werkzeuge und Methoden zur effektiven und erfolgsorientierten Handlungsfähigkeit. Durch sehr hohen Praxisanteil und lebendige Beispiele aus dem Fliegerleben wird ein einmaliger und nachhaltiger Transfer-Erfolg erreicht. Wir lernen nämlich am Besten, wenn wir es wirklich verstehen.

 

Folgende Bereiche sind Bestandteil unserer Angebote:
Richtiger Umgang mit Fehlern (non-punitive Linie)
Optimale Ressourcennutzung (4T´s)
Operationalisierung von Zielen (VEMS)
Briefing als Werkzeug zur Wissensvermittlung
Brainstorming – Unverzichtbarer Startanker
Debriefings als Schlüsseltool zur permanenten Verbesserung
Prozessoptimierung durch Ops Manual, SOP, Checklisten, etc.
Hinting (warum direkte Ansprachen nicht immer die Besten sind)
Optimierung der Kommunikation (KISS, PF/PM)
Bewusstes Risiko-Management und Risiko-Minimierung (What-If)
Informations-Management auch bei komplexen Abläufen
Umgang mit Fehlern (Swiss Cheese, Lessons Learned)
Situative Aufmerksamkeit (SA)
Stress-Awareness, Stress-Management und Fatigue
Bessere Entscheidungfindung
Motivation und Disziplin (Attitude)
Erfolgreiches Teamwork